Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Programme Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Reisehandbuch
Veranstaltungen
Gaststättenvorschlag
Übernachttungs-
möglichkeiten
Einkäufe
Informationen
Links
Kontakte
Aktuell

 

 


Wo die Hexen die Natur verzaubert haben
Laze - Jakovica - Ceknica - die Höhle Kri¾na jama - Schloss Sne¾nik
TAGESPROGRAM

Um das Leben der innerkrainischen Karstfelder (Poljen) ranken seit jeher Legenden und Erzählungen, mit denen man versuchte, sich Naturerscheinungen zu erklären. Der Berg Slivnica über Cerknica ist laut Volksüberlieferung der Stammberg der Hexen. Wer weiß, vielleicht haben gerade sie die Natur so verzaubert, dass sie von Sickergewässern und Schwindlöchern, Karsthöhlen und Tropfsteinen und einem außerordentlichen Reichtum an botanischen Besonderheiten geprägt ist.

Die Autobahn Ljubljana - Koper verlässt man bei der Ausfahrt Logatec und fährt auf der Lokalstraße in Richtung Laze auf dem Polje von Planina, über das sich der Fluss Unica mit zahlreichen Windungen gemählich schlängelt, um in der Nähe von Laze in den Untergrund zu verschwinden. Die Schwindlöcher unter Stene sind mit einem Eisengitter abgedeckt, damit der Abfluss nicht verstopft. Dieses eigenartige Technikdenkmal wird von den Einheimischen dem Erfinder zu Ehren Putickove ¹tirne genannt. Im Nachbarort Jakovica steht gerade über einer Wasserquelle eine der kleinsten Wallfahrtskirchen von Slowenien.

Es geht weiter nach Cerknica mit seiner interessanten Altstadt. Das Stadtbild wird von der Kirche Mariä Geburt geprägt, die, von den Türken niedergebrannt, wiederaufgebaut und durch eine teilweise noch erhaltene Wehrmauer geschützt wurde. Hinter der Ortschaft liegt das größte slowenische Karstfeld, auf dem der periodische See von Cerknica immer wieder entsteht und verschwindet. Eine Darstellung des Lebens dieser Karstsehenswürdigkeit, die zu jeder Jahreszeit mit einem ganz anderen Gesicht aufwartet, kann man im Museum des Sees von Cerknica (1) in Dolenja vas besichtigen. Die Makette in Jezerski hram veranschaulicht die Entstehung des Sees und die Tätigkeit der vielen Schwindlöcher.

Den schönsten Ausblick auf den See und das ganze Feld hat man vom Berg Slivnica, den man zu Fuß oder mit einem Fahrzeug erklimmen kann. Während der Trockenzeit kann man auch über das Feld - den Seeboden wandern oder mit einem Leiterwagen fahren. Die Erinnerungen an die Entdeckung von weltbekannten Natursehenswürdigkeiten können noch durch leckeres heimisches Essen gefestigt werden. Auf einem der touristischen Bauernhöfe der Umgebung wird man gerne ein typisches Mittagessen auf den Tisch bringen.

Der Weg unter die Hochebene Bloke führt auch zur Höhle Kri¾na jama (2). Nach dem trockenen Eingangsteil, am Bärenstollen mit den Knochen vieler Bären vorbei, steigt man allmählich zum Wasserlauf hinunter. Durch die Wasserstollen kann man mit dem Boot fahren und sich beim Licht, das die wunderschöne blaugrüne Farbe des Wassers verklärt, an einer Vielzahl von Tropfsteinformen sattsehen, die an manchen Stellen direkt aus der Oberfläche des unterirdischen Flusses aufragen.

Von der Kri¾na jama sind es nur noch wenige Kilometer zum Landschaftspark Schloss Sne¾nik (3). Neben dem Schloss, den Parkanlagen, neben zwei- und vierreihigen Linden- und Rosskastanienalleen kann man auch die Quelle des Mali Obrh besichtigen, eines der sieben Oberflächenläufe des Flusses Ljubljanica. Das Schloss als Parkzentrum ist eines der Protokolarobjekte der Republik Slowenien, sein besonderer Vorteil ist die fast vollständig erhaltene ursprüngliche Ausstattung mitsamt Kunstwerken aus der Zeit der letzten Besitzer - der Familie Schönburg.

Als schönen Abschluss des auf den Spuren des Erbes verbrachten Tages sollte man sich noch ein Abendessen in einem der freudlichen Gasthöfe der Region leisten.





ANMERKUNGEN:
(1) Museum Jezerski hram, Dolenje jezero 1e, Cerknica (01/709-40-53, 041/561-870);
Öffnungszeiten: samstags und sonntags um 15 und 17 Uhr, täglich nach Voranmeldung
(2) Alojz Troha, Blo¹ka polica 7, Grahovo (041/632- 153);nach vorheriger Anmeldung
(3) Schloss Sne¾nik, Kozari¹èe 67, Stari trg pri Lo¾u (01/705-78-14, 01/705-84-00); Öffnungszeiten von Mittwoch bis Freitag 10-12 Uhr und 15-18 Uhr; sonn- und feiertags 10-18 Uhr, montags und dienstags nach vorheriger Voranmeldung