Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Programme Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Reisehandbuch
Veranstaltungen
Gaststättenvorschlag
Übernachttungs-
möglichkeiten
Einkäufe
Informationen
Links
Kontakte
Aktuell

 

 


Wo die Hexen die Natur verzaubert haben
Cerkno - Idrija - Rakov ©kocjan - Cerknica
ZWEITAGESPROGRAMM

Von den Wäldern von Cerkljansko und Sne¾nik, vom Untergrund von Idrija bis zur der Hochebene von Bloke finden neugierige Augen eine solche Vielzahl von Naturschönheiten, dass man sogar ganz nüchterne Leute überzeugen kann, dass eben hier die Hexen vom Berg Slivnica am Werk gewesen sind. Der Weg, der auf der Landkarte als ganz kurze Etaoppe erscheint, entpuppt sich mit Leichtigkeit als zweitägige Reise, bei der jeder Abstecher lohnt.

1. Tag:
Die Autobahn Ljubljana - Koper verlässt man bei der Ausfahrt Logatec und fährt an Idrija vorbei in Richtung Cerkno. Wegweise führen zum versteckten Partisanenspital Franja (1) in der Pasica-Klamm. In fünfzehn Hütten sind Operationssaal, Röntgen, Invalidenheim, Küche und Waserkraftwerk zu besichtigen. Inmitten der Kriegswirren konnten sich hier über fünfhundert Verwundete verstecken. Es folgt die Besichtigung des alten Èufar-Gehöfts, nach der man sich in Cerkno eine Jause gönnen soll.

Aus dem Schoss des Waldes kehrt man den klaren Idrijca-Fluss entlang nach Idrija zurück. In Stadt und Umgebung sind Anlagen und Objekte, die mit dem Bergbau im Zusammenhang stehen, für die Besichtigung eingerichtet worden: Schloss Gewerkenegg (2), das für die Bergwerksverwaltung und die Lagerung von Quecksilber erbaut wurde, ein Bergmannshaus in der Stadt, der Franziska-Stollen mit einem Museum alter Bergerkmaschinen, "Kam¹t", der Antoniusstollen (3) ... Während die Männer unter Tage arbeiteten, klöppelten die Frauen die berühmten Spitzen. Die Klöppeltradition ist bis heute erhalten geblieben. Aber so wie eine Klöppelspitze kann auch jede Frau in Idrija das bekannte und leckere Gericht zubereiten - Schlickkrapfen a la Idrija.

Aus Idrija geht es auf der Straße zum Polje von Planina und nach Rakov ©kocjan weiter. In diesem Landschaftspark taucht man in das Leben des Baches Rak ein, der im nur 7 Kilometer langen Tal von den Höhlen Zel¹ke jame bis zu Höhle Tkalca jama unter anderem auch unter zwei Naturbrücken durchfließt.

Den Tag schließt man in Cerknica ab, unter dem Berg Slivnica, auf dem der Volksüberlieferung nach die Hexen hausen. In der Umgebung isst man noch zu Abend und übernachtet.

Wo die Hexen die Natur verzaubert haben
Kri¾na jama - Grad Sne¾nik - Nova vas

2. Tag:
Nach dem Frühstück besichtigt man in Dolenja vas die Makette des Poljes von Cerknica, das sich bei stärkeren Niederschlägen recht schnell zu einem See verwandelt - zum größten slowenischen See und dem weltweit bekanntesten periodischen See. Mit der Makette werden die Karsterscheinungen, auf die Johann Weichard Valvasor die Welt erstmals informiert hatte, allgemein verständlich veranschaulicht. Die Erforschung des Sees von Cerknica brachte Valvasor die Mitgliedschaft in der Londoner Royal Society. Im Museum des Sees von Cerknica (4) (Jezerski hram) ist die Tätigkeit der vielen Schwindlöcher zu besichitigen, während der Trockenzeit kann man auch einen Spaziergang über das Polje machen und die Schönheit dieser ungewöhnlichen Welt genießen. Auf einen der touristischen Bauernhöfe der Umgebung wäre dann eine Jause angesagt. Nach Wunsch kann man auch zum Hexenberg Slivnica hoch, von dem sich eine einmalige Aussicht auf das Polje von Cerknica öffnet.

Aus Cerknica geht es weiter zur Hochebene Bloke, im Ort Blo¹ka polica fährt man in Richtung Lo¾. Wegweiser führen zur Höhle Kri¾na jama (5) mit einem trockenen Eingangsteil, den noch früher als von Menschen von Bären bei ihrer Suche nach einem Ort für den Winterschlaf entdeckt worden ist. Den schönsten Höhlenteil bildet ein Wasserstollen, auf dem Besucher vom Führer mit dem Boot transportiert werden. Nur der Schein der Bootslampe lässt die Schönheit des kristallklaren Wassers erkennen, aus dem Tropfsteine aufragen.

Nach den unterirdischen Erlebnissen und einem Mittagessen geht es weiter zum nur einige Kilometer entfernten Landschaftspark Sne¾nik mit dem Schloss (6) mit seiner fast vollständig erhaltenen ursprünglichen Ausstattung der letzten Besitzer; heute ist es ein Protokollarobjekt des slowenischen Staates. Die dortigen Buchenwälder locken noch heute viele Jäger zur traditionellen Siebenschläferjagd.

Vom Schloss Sne¾nik geht es an Kri¾na jama vorbei zurück zur Höchebene Blo¹ka planota. Dieser Landstrich ist besonders bekannt für seine Skier, die von den Einwohnern bei täglichen Wegen und Verrichtungen verwendet wurden, wenn durch hohen Schnee das Leben völlig erlahmt war. Wie diese Skier ausgesehen haben, wie man damit gefahren ist, wird in der Gaststätte Slamar in Nova vas (7) veranschaulicht, im Zimmer des Skiläufers von Bloke. Auf der Hochebene Bloke sollte man sich noch ein Abendessen leisten.

Die Heimkehr ist auf demselben Weg möglich, naturlich kann man aber die Reise durch ungewöhnliche Orte und Gegenden von Slowenien auch mit einem anderen Programm auf den Spuren des Erbes fortsetzen.







ANMERKUNGEN:
(1) Musem Cerkljanski muzej, Bevkova 12, Cerkno (05/372-31-80), Partisanenspital Franja, Öffnungszeiten: 1. April bis 30. September täglich 9 - 18 Uhr, März, Oktober, November täglich 9 - 16 Uhr, Dezember, Januar, Februar samstags, sonntags und feiertags 9 - 16 Uhr
(2) Stadtmuseum Idrija (Schloss Gewerkenegg), Prelovèeva ulica 9, Idrija (05/372-66-00);
Öffnungszeiten: täglich 9 - 18 Uhr
(3) Antonius-Stollen, Arkova 43, Idrija (05/377-11-42), www.rzs-idrija.si; Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10 - 16 Uhr, Samstags, Sonntags und an Feiertagen um 10, 15 und 16 Uhr, für größere Gruppen Voranmeldung
(4) Museum Jezerski hram, Dolenje jezero 1e, Cerknica (01/709-40-53, 041/561-870);
Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags um 15 und 17 Uhr,
täglich nach Voranmeldung
(5) Alojz Troha, Blo¹ka polica 7, Grahovo (041/632- 153), nach Voranmeldung
(6) Schloss Sne¾nik, Kozari¹èe 67, Stari trg pri Lo¾u (01/705-78-14, 01/705-84-00), Öffnungszeiten von Mittwoch bis Freitag 10-12 Uhr und 15-18 Uhr; sonn- und feiertags 10-18 Uhr, Montags und Diestags nach vorheriger Anmeldung
(7) Gasthaus Slamar, Nova vas 45, Nova vas (01/709-81-52); von 10.00 bis 22.00 Uhr; dienstags und Mittwochs geschlossen.